Als Pop Time bezeichnet man die Zeit, die ein Catcher braucht um nach einem Pitch von der Homeplate zu einer Base zu werfen, um einen Steal zu verhindern. Also quasi die Zeit zwischen dem Moment, wenn der Pitch in den Handschuh des Catchers “poppt” und dem, wenn der Ball im Handschuh des Infielders landet.

Bedenkt man, dass selbst die schnellsten Pitcher eine Deliveryzeit (Beginn der Motion bis zum “Pop” beim Catcher) von 1,3 bis 1,5 Sekunden haben, bleiben dem Catcher nur weniger als 2 Sekunden, um den Ball über das gesamte Diamond zu werfen und einen stealenden Runner noch vor der Base zu erwischen.

Einer der Besten seiner Kunst ist Yadier Molina, Catcher der St. Louis Cardinals, der mit einer durchschnittlichen Pop Time von unter 1,9 Sekunden beinahe jeden zweiten Stealversuch mit einem Aus bestraft.

Aber auch ihm gelingt das im Laufe einer gesamten Saison, in immerhin bis zu 162 Spielen, im Schnitt nur etwa 20-30 mal.

Brian McCann hat das Kunststück gestern im Spiel seiner New York Yankees gegen die Minnesota Twins gleich drei mal geschafft. McCann(on) ist damit der erste Catcher seit 2003, der 3 Caught Stealings in einem Spiel wirft.

Nebenbei sorgte er mit einem Homerun und 5 RBI außerdem dafür, dass die Yankees das Spiel mit 8:7 im 10. Inning gewinnen und so im Rennen um den Division Title der AL East wieder die Führung vor den Blue Jays aus Toronto übernehmen konnten.

Hier gibts Mr. McCanns Highlightreel

© Fry #5